Lehre

Energiewende, Klimawandel, der Ansturm auf die Städte: die Notwendigkeit der Entwicklung neuer Formen des produktiven Zusammenspiels zwischen natürlichen Ökosystemen, technischer Infrastruktur und menschlichen Lebensweisen wird immer dringlicher. Wie können wir das notwendige Verständnis ökologischer Zusammenhänge und neue Formen der Koexistenz zwischen Stadt und Natur befördern?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Lehre des Instituts für Landschaftsplanung und Ökologie. In Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Exkursionen vermitteln wir grundlegende Kenntnisse der Stadt- und Landschaftsökologie sowie Methoden und Techniken der Landschaftsplanung und -gestaltung. Dabei stellt die Reflektion der Wechselwirkungen zwischen Klima, Böden, Gewässern, Tier- und Pflanzengemeinschaften, der menschlichen Nutzung und Bewirtschaftung die Grundlage dar, um Stadt und Landschaft im ökologischen Wechselspiel zu entwickeln und zu gestalten. In unseren Lehrveranstaltungen vermitteln wir zukunftsweisende Planungs- und Entwurfsansätze, die Landschaft weder als übrig gebliebenen Rest- oder Entsorgungsraum noch als teuren Luxus begreifen, sondern als produktives Ökosystem: Wie sieht eine Stadtlandschaft aus, die Energie bereitstellt anstatt sie nur zu verbrauchen, die Hochwasser aufnimmt anstatt sich vor ihm abzuschotten, die Abwasser reinigt anstatt auf Bewässerung angewiesen zu sein, die Regenwasser versickert anstatt es abzuleiten, die Abkühlung schafft anstatt aufzuheizen? Wie können Landnutzungsmuster und –systeme in ein resillientes, zukunftsfähiges und naturverträgliches Gleichgewicht gebracht werden? Welcher grundlegende Wissensfundus ist hierzu notwendig und wie können auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Methoden und moderne Informationstechnologien hiefür sinnvoll genutzt werden?

Wir bieten Lehrveranstaltungen für Studierende der folgenden Studiengänge sowie im Rahmen des Studium Generale an: