Die wilde Klimawand

Gestaltung von urbanen Lebensräumen für Mensch, Flora und Fauna
[Foto: Pia Krause]

Kern des Projekts bildet die Entwicklung und Erstellung einer wilden Klimawand. Das Grünfassadensystem unterstützt neben klimaregulierenden Ausgleichsfunktionen auch das gesunde Wachstum von heterogenen Pflanzenbeständen sowie die Erhöhung des Strukturreichtums zur Schaffung von qualitativen Habitaten für Vögel und Fledermäuse. Nach der Entwicklung des Systems werden 60 m² einer Bestandsfassade auf dem Fraunhofer Campus in Stuttgart begrünt. Es werden Habitatstrukturen für wildlebende Tiere, insbesondere Vögel und Fledermäuse, entwickelt und in der Klimawand integriert. Die Flora der Wand wird auf die Anforderungen der Vögel und Fledermäuse angepasst und zeichnet sich allem voran durch eine hohe Arten- und Strukturvielfalt aus. Die mikroklimatischen Auswirkungen der Wand werden messtechnisch erhoben und analysiert. Der Fokus liegt nicht nur auf der Erfassung des Kühlpotentials der Klimawand auf die Umgebung, sondern auch auf der Identifizierung der hygrothermischen Bedingungen in den Habitatstrukturen. Die Wirkungen des Systems werden mit den Anforderungen eines gesunden Mikroklimas für Mensch, Flora und Fauna in Bezug gesetzt. Dadurch können einerseits die Potentiale zur Reduzierung von Hitzebelastungen identifiziert und andererseits die Habitatqualitäten für die Flora und Fauna gezielt optimiert werden.

 

Gefördert durch:  Stuttgarter Klima-Innovationsfond
Zum Seitenanfang