17. August 2016 / Dr. Susanne Kost

Abschlussveranstaltung Schüler-/Wissenschaftlerprojekt

Feierlicher Abschluss des Schüler-/Wissenschaftlerprojekts, das durch die Robert Bosch Stiftung gefördert wurde.

Am Freitag, den 15.07.16, fand die feierliche Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Seminarkurses „Wirtschafts- und Naturräume – Landschaft als Ressource und Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen“ statt, der als Kooperationsprojekt zwischen der Universität Stuttgart, Institut für Landschaftsplanung und Ökologie und den beiden Wirtschaftsgymnasien Theodor-Heuss-Schule Reutlingen und der Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen vor zwei Jahren an den Start ging.

Das Projekt wurde durch eine Förderung der Robert Bosch Stiftung im Programm Denkwerk möglich gemacht. Darin geht es um eine enge Zusammenarbeit und Vernetzung von Schule und Wissenschaft, in der ein Einblick in aktuelle wissenschaftliche Diskurse, wissenschaftliches Arbeiten und disziplinübergreifende Themen gegeben wird. Gleichzeitig wird durch die Erarbeitung von Seminarkursarbeiten durch die Schüler eine  themenbezogene Erörterung ganz konkreter Aspekte der Forschung bzw. des Forschungsstandes diskutiert. Gerade die Begleitung durch Studierende ist dabei besonders erfolgreich.  

Die Abschlussveranstaltung des Seminarkurses „Wirtschafts- und Naturräume – Landschaft als Ressource und Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen“ wurde durch den Leiter der Theodor-Heuss-Schule, Herrn Oberstudiendirektor Kern, feierlich eröffnet. Neben Schülern und Lehrern der beiden Schulen waren auch Referenten des vergangenen Wissenschafts- und Praxistags, der im Rahmen des Projekts abgehalten wurde, an der Schule zu Gast. Alle Projektbeteiligten blickten zufrieden auf die entstandenen Seminarkursarbeiten und die gemeinsame und erfolgreiche Arbeit während der beiden Schuljahre zurück.

Dr. Susanne Kost vermittelte in einem kurzen Vortrag die Ergebnisse der Schülerbefragung zur Wahrnehmung und Bewertung von Landschaft und bettete dies in den Kontext ihres aktuellen Forschungsprojekts ein. Sie zeigte auf, wie Jugendliche in Süd-, Mittel- und Norddeutschland in eher ländlich geprägten Räumen ihre sie umgebende Landschaft wahrnehmen, was ihnen darin wichtig erscheint, aber auch welche Konflikte in der Landschaft gesehen werden.

Im Anschluss wurde die Posterausstellung eröffnet und die Schüler präsentierten ihre Arbeit allen Interessierten. Die Vielfalt der Themen, aber auch die sehr kompakt dargestellten Ergebnisse und zum Teil sehr kreativ gestalteten Poster beeindruckten alle Teilnehmer sehr. Beim abschließenden Buffet gab es noch viel Gelegenheit sich darüber auszutauschen.

An dieser Stelle geht der Dank vor allem an den studentischen Mitarbeiter im Projekt, Orlin Mitov, der mit viel Engagement und unterstützender Recherche die Schüler beider Schulen in der Erarbeitungsphase ihrer Seminarkursarbeit intensiv beraten und unterstützt hat.

 

Abschlussveranstaltung Schüler-/Wissenschaftlerprojekt

Bild: Ella Kleine, Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen

Zum Seitenanfang