30. April 2015 / Eric Puttrowait

Eindrücke von der BaWü-Labs GO! am 30.04.2015

Die sieben Reallabor-Projekte haben sich am 30. April in der Stuttgarter Akademie der bildenden Künste der Öffentlichkeit präsentiert.

Die sieben Reallabor-Projekte haben sich am 30. April in der Stuttgarter Akademie der bildenden Künste der Öffentlichkeit präsentiert und einen Ausblick auf ihre Aktivitäten gegeben. Am Stand des Reallabors für nachhaltige Mobilitätskultur gab es ein buntes Programm. Einige unserer Kooperationspartner, der PARKing Day Stuttgart, das Lastenrad Stuttgart, das Fraunhofer IAO, das OK-Lab Stuttgart und die Initiative Carl vs. Karl, präsentierten ihre Projekte und sorgten so für Gesprächsstoff, der dann direkt an der interaktiven Wand der Mobilitätsvisionen sichtbar gemacht werden konnte. Hier entstand nach und nach ein Mosaik aus Ideen, Wünschen und Befürchtungen der Standbesucher für die Zukunft der Mobilität in Stuttgart. So erschienen Forderungen von autofreien Sonntagen, dem Wunsch, in nur 15 Sekunden ein ÖPNV-Ticket kaufen zu können, bis hin zu komplexen Visionen einer dezentralen Versorgung, die kürzere Wege ermöglichen würde. Für die über 250 Teilnehmer und Gäste gab es außerdem ein Rahmenprogramm mit einer Theateraufführung und einer Diskussion über das Forschungsformat "Reallabor" mit seinen Potenzialen und Herausforderungen.

Verkehrsschilder
Fiktive Verkehrszeichen regten zum Nachdenken über die Zukunft des Mobilitätsverhaltens an.
 
wand_der_mobilitaetsvisionen
Weitere Ideen wurden von Besuchern an die Wand der Mobilitätsvisionen geschrieben und skizziert.
 
carl_vs_karl
Jan A. Lutz präsentiert die Initiative Carl vs. Karl.
 
lastenrad
Das freie Lastenrad Stuttgart im Einsatz beim Transport der Standausstattung auf den Killesberg.
 
lastenrad_stuttgart
Thomas Becker präsentiert das Projekt "Lastenrad Stuttgart".
 
lastenraeder
 Auch nach dem Abbau des Standes wurde nachhaltige Mobilitätskultur bereits praktiziert.
Zum Seitenanfang