Internationaler Entwurf: Lima: Beyond the Park II / Bachelor + Diplom

Stegreif: Die Essbare Stadt / Bachelor + Diplom

Punktzahl: 3,3 LP
Lehrpersonen: Prof. Antje Stokman, Dipl.-Ing. Eva Nemcova
Termine: 30.05. – 06.06. 2011
Sprache: Deutsch

 

Thema

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland lebt in mittelgroßen Städten. Die Pflege, Bewässerung und Düngung aufwändig geschmückter Blumenrabatten und akkurat gemähter Rasenflächen können sich viele Städte jedoch nicht mehr leisten. Gleichzeitig entstehen Kosten für die aufwändige Entsorgung städtischer Reststoffe wie organische Haushaltsabfälle, Abwässer und Abwärme sowie Rückstände aus der Freiraumpflege. Das Leben in den Städten wird durch den Klimawandel bedingte Verlängerung der Hitzenperiode im Sommer geprägt. Wie sehen diese Städte in der Zukunft aus? Wie kann man ihre Freiräume attraktiv und erlebbar gestalten?

Aufgabe

Am Beispiel der Stadt Andernach (30.000 Einwohner) sollen gemeinsam mit den Studierenden der Landwirtschaft der Universität Bonn innovative Konzepte einer urbanen Landwirtschaft entwickelt und dargestellt werden, die einerseits die Lebensqualität in Städten erhöhen und dabei gleichzeitig von den vorhandenen Ressourcen wie Energie, Abwasser und sekundären Rohstoffen profitieren. In den Entwürfen wurde den folgenden Fragen nachgegangen: Wie können unsere Städte und Freiräume aussehen, wenn die städtische Reststoffe nicht als Abfälle sonder als Ressourcen gesehen werden, wenn die Wasser- und Nährstoffkreisläufe den Ausgangspunkt für die Planung und Design darstellen? Welchen Raum können wir schaffen, wenn Wasser nicht mehr unterirdisch, unsichtbar abgeleitet wird, sondern vor Ort zur Bewässerung genutzt wird? Wie sehen die urbanen Freiräume aus, wenn die Nährstoffe aus dem Abwasser nicht eliminiert werden, sondern da wo sie anfallen, einen Ertrag schaffen? Welche Pflege und Vermarktungsstrategien sind wirtschaftlich? Welche Technologie und welche Konstruktion eignen sich für den urbanen Raum? Zusammenfassend haben wir uns mit zwei Schlüsselfragen auseinandersetzt: Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Nähe der Stadt für einen Anbau der Nutzpflanzen? Welchen Mehrwert bietet der Anbau der Nutzpflanzen für die Stadt?

Projektbeispiele

Anders(s)nach vorne
Susanne Wolff (Architektur), Jo Zhiligen (Architektur)


>


NEU(AN)BAUGEBIET
Anja Fischer (Architektur), Jennifer Fischer (Architektur), Caroline Schersch (Agrarwissenschaften)






VOM ORT ZUM ORT
Zoe Heuschkel (ARTS), Aida Ramon (Architektur), Leana Weissberg (Umweltschutztechnik)




Weitere Informationen
http://issuu.com/ilpoe/docs/ilpoe_essbare_stadt_workshop_andernach